Biomasse besser als ihr Ruf

25.02.2013

Bild zur Pressemitteilung: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Der Freistaat besitzt im Vergleich zu anderen Bundesländern eine Vorreiterrolle in der Biomassenutzung. Dennoch steht diese Form der Erneuerbare Energien-Erzeugung beständig in der Kritik. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind seit Jahresbeginn auf Biomasse-Tour in ganz Thüringen unterwegs, um mit den örtlichen Umweltverbänden, Landwirtschaftsbetrieben und Energieversorgern über die Vor- und Nachteile der Energieerzeugung aus Biomasse zu diskutieren. Dazu Anja Siegesmund, Vorsitzende der bündnisgrünen Landtagsfraktion in Thüringen:

"Die Energiewende und insbesondere der Ausbau Erneuerbarer Energien gelingt in Thüringen nur mit einem Mix aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse. Dabei ist das Potenzial der Biomasse in Thüringen beinahe ausgereizt. Wie ein ressourcenschonender und nachhaltiger Einsatz von Biomasse aussehen kann, ist nach wie vor offen. Dieser Aufgabe wollen wir uns stellen."

Biomasse ist gespeicherte Sonnenenergie und weist gegenüber Wind- und Solarenergie eine Reihe von Vorzügen auf. Für Dr. Frank Augsten, umwelt- und agrarpolitischer Sprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen, steht außerdem fest:

"Darüber hinaus bildet die Energieerzeugung aus Biomasse eine wichtige Einkommensalternative für unsere Agrarbetriebe, vor allem in Zeiten existenzgefährdender Preise für Lebensmittel. Sie ist ideal für eine dezentrale Energiegewinnung und -versorgung und bietet damit sehr gute Beschäftigungsmöglichkeiten gerade für gut ausgebildete junge Menschen im ländlichen Raum. Wir sind überzeugt: Richtig eingesetzt, ist Biomasse nicht so schlecht wie ihr Ruf!"

Der nächste Termin der Biomasse-Tour mit Anja Siegesmund und Dr. Frank Augsten findet morgen (26. Februar) um 18:00 Uhr in der Umweltbibliothek des Grünen Hauses e.V. in Jena statt. Alle Interessierten sind dazu herzlich willkommen und eingeladen.

Zum Hintergrund:

Erneuerbare Energien sind in Thüringen mit 22,5 Prozent am Primärverbrauch der Energie beteiligt, davon entfallen allein 88,6 Prozent auf Biomasse. Dass sich gerade in Thüringen die Energieerzeugung auf der Grundlage von Biomasse so gut entwickeln konnte, ist dem von der damaligen rot-grünen Bundesregierung auf den Weg gebrachten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu verdanken. Es schuf die notwendigen Anreizsysteme, um Landwirtschaftsbetrieben den Einstieg in die Energieerzeugung aus Biomasse zu ermöglichen.

Abgeordnete:
Abgelegt in:

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um damit automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.
Weiter